Michael Germeshausen

Michael Germeshausen, genannt „Barney“, hat einen ganz anderen musikalischen Weg eingeschlagen. Als Sohn eines Klarinettisten vom Heeresmusikkorps 3 in Lüneburg ist ihm die Erkenntnis über die Notwendigkeit der musikalischen Landesverteidigung quasi in die Wiege gelegt worden. Und so verpflichtete sich Barney bei der Bundeswehr, studierte bei Prof. Kricke und Philip Neyses im Ausbildungsmusikkorps Hilden (an der Robert Schumann Hochschule) und kam schließlich zum Marinemusikkorps Ostsee in Kiel, wo er als Bassposaunist im Rang eines Ober- oder Unter- oder Über- oder wer-weiß-was-für-ein-Bootsmann die Verteidigungslinie im tiefen Register des schweren Bleches bildet. Angriffe u.a. von Reform-wütigen Aristokraten konnte Barney mit seinen Kameraden bislang erfolgreich abwehren…
Nicht zuletzt aufgrund seines unerschöpflichen Repertoires an Witzen ist Michael Germeshausen ein gern gesehener Aushilfsposaunist in norddeutschen Kultur- und Musicalorchestern.
So spielte er „Das Phantom der Oper“, „Mozart!“, „Titanic“ und „Der Tanz der Vampire“ am Theater Neue Flora Hamburg und substituiert aktuell beim „König der Löwen“ am Theater im Hafen Hamburg.
Barneys berufsbedingt doch etwas unorthodoxe Methode, rhythmisch schwierige Stellen im Stechschritt einzustudieren, konnte sich im Quartett zwar nicht durchsetzen, aber dafür findet sie hohe Anerkennung beim Jugendblasorchester Concordia Kiel, das Michael Germeshausen seit 2001 leitet.